Ist eine Einreise trotz Brexit noch möglich?

Für viele von euch gilt England als beliebtes Reiseziel und vielleicht waren ja einige von euch schon dort. Ob ihr die berühmten englischen „Fish and Chips“ probieren und dabei kulturelle Sehenswürdigkeiten wie das Buckingham-Palast oder die Stadt Bath euch anschauen wollt oder einfach nur den englischen Fußball genießen möchtet, so bietet euch England zahlreiche Facetten, welche ein Land sehenswert machen. Insbesonderes Schüler und Studenten besuchen im Rahmen einer Exkursion die Stadt London um ihr Englisch zu verbessern und um sich Oxford oder Cambridge in nächster Nähe anzuschauen. Allerdings verändert sich mit dem Brexit die Gesamtlage im Vereinigten Königreich und dabei spielt speziell Geld eine wichtige Rolle.

London
London – Das Land ist geprägt von altmodischer Architektur mit hochmoderner Technik.

Der Termin für den Brexit steht fest. Am 31. Januar 2020 verlässt Großbritannien die Europäische Union. Zu diesem Zweck verhandeln Abgeordnete aus beiden Parteien neue Grenzbestimmungen und Regelungen. Allerdings interessiert uns die Frage, in wie fern sich die finanziellen Geschäfte in England ändern werden. In diesem Ratgeber behandeln wir das Geldgeschäft für Reisende unter euch und sorgen dafür, dass euer nächster Urlaub nach London ein finanzieller Erfolg wird.

{fATools:kreditkarterechner}

Geld abheben und bezahlen in England

Das Pfund Sterling ist die Landeswährung in England. Dabei ist das britische Pfund die gängige Bezeichnung für die englische Währung. Möchtet ihr eure Anreise vorbereiten, solltet ihr euch den Wechselkurs von Euro in GBP beobachten. Damit seid ihr immer aktuell. Besonders, wenn der Brexit vollzogen wird, spekulieren Experten auf einen Wertverlust des britischen Pfundes gegenüber dem Euro. Zwar erhaltet ihr somit auf den Euro mehr Pfund, allerdings sind Lebensunterhaltskosten in England durchschnittlich teurer als der europäische Standard. Zu Zeit bekommt ihr für den Euro 0,85 GBP (Stand 20. Januar 2020).

Das Pfund Sterling in Bankscheinen und Münzen

In Gegensatz zu Deutschland hat das britische Pfund weniger Banknoten und Geldmünzen. Somit setzt sich das englische Geld aus folgenden Komponenten zusammen:

  • 50 GBP
  • 20 GBP
  • 10 GBP
  • 5 GBP
  • 2 GBP
  • 1 GBP
  • 50 Pence
  • 20 Pence
  • 10 Pence
  • 5 Pence
Englisches Geld
Britische Währung

Sind Zahlungen in England mit dem Euro möglich?

Engländer gelten als stolzes Volk, welche ihre Traditionen behalten wollen und besonders Fremdeinwirkungen wie durch EU-Richtlinien vermeiden möchten. Das gilt vor allem für die ältere Generation. Aus diesem Grund tritt das Vereinigte Königreich auch aus der Europäischen Union aus, um so ihre englische Identität zu wahren. Dementsprechend sind die meisten Eingesessenen auch darauf erpicht mit dem Pfund bezahlt zu werden. Zwar findet ihr in einigen Orten Englands Möglichkeiten um mit dem Euro zahlen zu können, allerdings gilt das für hauptsächlich größere Geschäfte in den Großstädten. Falls ihr eine Rundreise in England plant, so solltet ihr unbedingt mit dem britischen Pfund unterwegs sein.

Wie tauscht ihr euer Bargeld in dem Pfund Sterling um?

Grundsätzlich bieten euch Finanzinstitute die Möglichkeit an, euer Geld in das Pfund Sterling umzutauschen. Allerdings solltet ihr vermeiden, diese Option in Deutschland wahrzunehmen. Wer Bedenken hat, dass einer von euch für den ersten Tag in der Anreise womöglich den britischen Pfund benötigt, dann empfehlen wir möglichst wenig Euro und nur das Nötigste umzutauschen. Schließlich könnt ihr im Notfall an der Grenze oder am Flughafen auch mit dem Euro bezahlen.

Sobald ihr dann angekommen seid, könnt ihr die nächste Wechselstube aufsuchen. Ihr findet in den Straßen Englands viele Money-Exchange Geschäfte, die untereinander mit einem guten Wechselkurs konkurrieren. Immerhin ist Großbritannien auch international ein beliebtes Reiseziel. Desweiteren könnt ihr auch in den Banken oder an Hotels an Bargeld drankommen. In dem Fall empfehlen wir den Wechselkurs vorher noch zu überprüfen und in euren Vergleich miteinzubeziehen. Allerdings sind Geldautomaten eine sehr gute Alternative um den britischen Pfund zu erhalten. Dafür benötigt ihr eine Kreditkarte.

Mobile Payment in England – Wie funktioniert das genau?

Das bargeldlose Zahlen ist in England in Vergleich zu anderen Ländern wie Deutschland fortgeschrittener. Das Land bewegt sich mit der Zeit gemeinsam und wird digital. Grund dafür ist die große Popularität der Kreditkarte bei den Engländern. Dort ist es schon lange üblich, mit einer MasterCard oder einer Visa Karte seine Geschäfte zu bezahlen. In Deutschland hingegen besitzt ein einzelner Bürger durchschnittlich 2 – 3 Girokonten. Dem zu Folge ist die Komplexität der elektronischen Zahlungsdiensten in Deutschland weitaus höher. Viele von euch sind somit Direktbanken unbekannt und kennen die Vorzüge von Mobile Payment nicht. Für die Engländer bedeutet Mobile Payment hingegen einfach nur noch die Karte dran zu halten anstatt sie einzustecken. Das funktioniert mit mobilen Devices ebenso hervorragend. Viele Geschäfte passen sich den Zahlungsdiensten an und bieten euch hiermit kontaktloses Zahlen an Terminals an.

Warum Direktbanken in direkter Zusammenhang mit Kreditkarten stehen, liegt an der kosteneffizienten Lösungsvorschläge der vielen Finanzunternehmen. Besitzt ihr eine Kreditkarte einer Filialbank, so habt ihr üblicherweise Fremdwährungsentgelt zu entrichten. Zwar fallen bei einer Zahlung mit einer Kreditkarte keine zusätzlichen Kosten an, da in Großbritannien auch nach dem Brexit Gebührenaufschläge für die Nutzung der Kreditkarte verboten sind, allerdings müsst ihr bei eurer Bank Kosten für die Umrechnung entrichten.

Bezahlen ohne extra zu zahlen – Die Kreditkarte für das Reisen

In diesem Zusammenhang etablieren vor allem Direktbanken den Markt und haben interessante Lösungsideen für den konformem Auslandseinsatz. Das Angebot ist weitreichend und beinhaltet eine kostenfreie Kontoführung bis zu Ermäßigungen bei Fremdwährungszahlungen. Daher solltet ihr euch unseren Ratgeber dazu gut durchlesen und verinnerlichen. Schließlich bleibt euch nur noch die Angebote untereinander zu vergleichen und die richtige Kreditkarte zu finden, falls ihr noch keine besitzt. Da Direktbanken keine Filialen besitzen, erhaltet ihr immer eine MasterCard oder Visa Karte von ihnen. Anders könnt ihr das Bargeld nicht erhalten.

Kartenzahlung Geschäft
Ob Visa oder MasterCard – In England finden sich zahlreiche Geschäfte wieder in denen ihr mit eurer Kreditkarte zahlen könnt. Mittlerweile bieten sogar Imbisse die Funktion des bargeldlosen Zahlens an.

Bevor ihr euch für eine Kreditkarte eines Anbieters entscheidet, solltet ihr festsetzen, was euch genau wichtig ist. Einige von euch wollen die Kreditkarte vielleicht dauerhaft nutzen, bei einigen anderen von euch ist der Kreditkarteneinsatz vielleicht nur für den Ausland gedacht. Ist dies der Fall, so sind Direktbanken wie die Consorsbank und die DKB die führenden Finanzinstituten. Erhaltet ihr eine Kreditkarte von diesen Banken, so könnt ihr weltweit kostenfrei Geld abheben oder an Terminals zahlen. Bei einigen anderen Banken ist zum Beispiel im Ausland nur limitiertes Geldabheben möglich.

Bezahlen in England – Zusammenfassung

Der Euro ist nur in einigen wenigen Ortschaften hilfreich und daher ist es ratsam auf die herrschende Landeswährung zu wechseln. Anderenfalls kann es zu Zahlungsschwierigkeiten kommen. Dafür solltet ihr Money-Exchange Geschäfte in England aufsuchen und den Wechselkurs untereinander vergleichen. Wenn ihr in Deutschland die britische Währung erhalten möchtet, so tauscht nur so viel um wie ihr benötigt. Ansonsten bezahlt ihr zu viel an zusätzliche Gebühren. Die Kreditkarte ist in England ein äußerst praktischer Begleiter. Ob es sich dabei um eine virtuelle oder reelle Plastikkarte handelt, ist egal. Schließlich findet ihr auch in kleinere Geschäfte viele Akzeptanzstellen für gängige Kreditkartenanbieter. Außerdem könnt ihr unter anderem mit der richtigen Kreditkarte Geld im Ausland abheben und spart euch somit unnötige Gebühren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.