Geld abheben und Bezahlen in den USA

Viele von euch planen oder wünschen sich einen Urlaub in den USA. Sicher bietet das Land einiges an Attraktionen an. So zählen Empire State Building, die Golden Gate Bridge und der weltberühmte Grand Canyon zu den begehrtesten Sehenswürdigkeiten in den Vereinigten Staaten. Allerdings solltet ihr den Urlaub gut planen. Die Reise in die USA ist kein kostengünstiges Unterfangen und desweiteren solltet ihr euer finanzielles Guthaben gut planen. In diesem Ratgeber erklären wir euch, wie ihr euer Geld dort optimal handhabt, damit ihr euren Urlaub im Vorfeld auch genießen könnt.

Chicago
Chicago – das Land der berühmten Architekten

Geld in den Vereinigten Staaten – Das Wichtigste im Überblick

Möchtet ihr in die USA reisen, ist es wichtig, das übliche Zahlungsverhalten der Menschen dort zu kennen. In diesem Fall könnt ihr euch hohe Gebühren sparen. In den Vereinigten Staaten ist die Landeswährung der US-Dollar. Ihr kommt durch verschiedene Mitteln an Bargeld in Amerika ran. Dabei bekommt ihr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten für einen Euro etwa 1,11 US-Dollar (Stand Januar 2020). Allerdings solltet ihr beachten, dass der Geldwechsel für den Händler immer ein profitables Geschäft ist. Daher möchten wir in diesem Beitrag auch auf die Verwendung einer Kreditkarte eingehen. Besonders in Zeiten des digitalen Geldes erfreut sich das Geschäft mit dem bargeldlosen Zahlen in Amerika immer mehr an Beliebtheit. Immerhin dienen EC-Karte als Nachfolge von Reisechecks, die zu ihrer Zeit als besonders sicher vor Kriminellen und transportierbar gelten.

Sofern ihr in Amerika das Leben dort genießen wollt und euch zu diesem Zweck in Gastronomien oder Cafes Essen und Trinken bestellt, der soll sich auf ein großzügiges Trinkgeld einstellen. Besonders in den Vereinigten Staaten ist das Trinkgeld ein wichtiges Thema und darf nicht unterschätzt werden. Der Lohn von Kellnern ist sehr gering, sodass sie auf eine Stunde durchschnittlich wenige Dollar verdienen. Daher sind sie auf das Trinkgeld angewiesen. Selbiges gilt auch für Taxifahrer und Friseuren und wo ihr noch Dienstleistung beansprucht. Daher müsst ihr mit zusätzlichen 15% bis 20% in Höhe eurer Rechnung rechnen. In Vergleich zu anderen Ländern ist das recht hoch. Doch als vorbildlicher Reisender gilt es sich an die Sitten des Landes anzupassen. Damit unterstützt ihr auch die Servicemitarbeitern und ihr macht das dann immerhin für einen guten Zweck.

Wie tauscht ihr euer Bargeld um?

In den Vereinigten Staaten bezahlt ihr mit dem US-Dollar. Das macht ihr auch in jedem Bundesland so. Daher bringt euch der Euro nicht viel in den Straßen Amerikas. Ihr könnt damit nicht zahlen. Aus diesem Grund solltet ihr euch im Vorfeld Gedanken machen, euer Geld zu wechseln. Dies könnt ihr in Banken oder in Money-Exchange Geschäften machen. Allerdings erwarten euch wie oben erwähnt zu Gunsten des Händlers Abstriche im Tausch.

Geldwechsel
Geldwechselgeschäfte findet ihr in den Vereinigten Staaten immer wieder. Unser Tipp: Vergleicht das Angebot untereinander.

Infolgedessen muss auch der Bargeldtausch gut überlegt sein. Achtet dabei darauf möglichst unterschiedliche Geldscheine in euren Taschen zu besitzen. Damit könnt ihr euer finanzielles Guthaben für unterschiedliche Zwecke problemlos verwenden. Allerdings empfehlen wir euch nicht in Deutschland den Wechselservice zu nutzen. Das könnt ihr zwar machen, allerdings ist es nicht zu euren Gunsten. Die Filialbanken beanspruchen von euch hohe Servicegebühren für den Umtausch von Euro in US-Dollar. Daher solltet ihr für einen lohnenden Wechselkurs die Möglichkeiten in den Vereinigten Staaten in Anspruch nehmen. Wenn ihr glaubt es sei notwendig vor Antritt der Reise US-Dollar zu besitzen, dann empfehlen wir euch einen möglichst kleine Summe umzutauschen.

Sobald ihr den amerikanischen Flughafen erreicht habt, findet ihr auch schon die ersten Wechselstuben. Dort ist es besser den Euro in US-Dollar umzutauschen, als in den europäischen Ländern. Allerdings dürft ihr auch dort keinen profitablen Wechselkurs erwarten. Zu diesem Zweck empfehlen wir auch da kleinere Beträge erstmal einzutauschen, sodass ihr beim verlassen des Flughafens finanziell liquide seid. Schließlich macht ihr euch zu eurem Wohnort auf. Wenn ihr ein Hotel gebucht habt, könnt ihr da in der Regel auch US-Dollar anfordern. Wer sich allerdings einige Mühen macht, der kann in den Straßen Amerikas unzählige Money-Exchange Geschäften finden und die Angebote da miteinander vergleichen. So sichert ihr euch niedrige Fremdwährungsgebühren. Zu Not könnt ihr auch in die nächste Bank gehen und den Euro dort umtauschen.

Bargeld ist zwar praktisch, aber bei zu viel müsst ihr draufzahlen

Wie in jedem anderen Land gelten auch in die USA Zollbestimmungen bei Einfuhr von Geld. Diese können sich jeder Zeit ändern, daher solltet ihr euch beim Auswärtigen Amt über die Gesetze bezüglich des Bargeldes informieren. An der Grenze werdet ihr von den Beamten nach eurem Geld gefragt. Sobald euer Betrag über 10.000$ liegt, fallen Gebühren an. Wenn ihr vor eurer Anreise den Bargeldtransport nicht angemeldet habt, kann das ziemlich teuer werden.

Mobile Payment in Amerika – Wie funktioniert das genau?

Was ist genau Mobile Payment? Ließt euch bitte diesen Beitrag durch, bevor ihr hier weitermacht. Fakt ist, dass Mobile Payment vor allem in den vereinigten Staaten populär ist. Es gibt unzählige Anbieter die euch bargeldloses Zahlen ermöglichen. In Vordergrund stehen sogenannte Direktbanken bzw. Fintech-Unternehmen, die simple Konzepte für elektronische Zahlungsdienste entwickeln. Bargeldloses Zahlen könnt ihr mit mobilen Devices oder eurer NFC-Karte vollziehen. Meist handelt es sich um Kreditkarten, welche ihr für die Einreise unbedingt benötigt. Für einen Urlaub in Amerika müsst ihr einen sogenannten ESTA Antrag ausfüllen. Dabei fallen Bearbeitungsgebühren in Höhe von 14$ an, welche ihr nur mit einer Kreditkarte begleichen könnt.

Kreditkarte
Durchschnittlich besitzt ein Amerikaner zwei Kreditkarte.

Die Vorzüge einer Kreditkarte in Amerika

Die Kreditkarte ist in den Vereinigten Staaten sehr praktisch. Nahezu jeder Amerikaner bezahlt mit einer Maestro oder Visa-Karte. Ihr findet für dieses Geschäft daher viele Akzeptanzstellen. Zu diesem Zweck bieten euch viele Finanzinstitute attraktive Angebote für das Erstellen eines Kreditkartenkontos. Wem die Schufa einen Strich durch die Rechnung macht, der kann sich über das Aneignen einer Prepaid-Kreditkarte Gedanken machen. Immerhin ist die Kreditkarte die beste Möglichkeit, um ohne Grundgebühren und Fremdwährungsentgelt zu bezahlen. Vergleicht die Angebote unter den verschiedenen Anbietern miteinander.

Die Kreditkarte benötigt ihr um bestimmte Geschäfte zu erledigen. Somit könnt ihr eure Reservierungen für ein Zimmer in einem Hotel für ein Mietwagen vorbuchen. Die Kreditkartenakzeptanz findet ihr auch in Diners Club und vielen anderen Geschäften. Achtet dabei jeweils auf das Logo. Die gängigsten Kreditkarten sind Visa oder MasterCard. Eine Kreditkarte erleichtert euch sicher den Aufenthalt in USA. Aber wie bereits erwähnt, achtet darauf, dass ihr auch die richtige Kreditkarte benutzt. Sonst wird das zum Verhängnis und ihr zahlt hohe Gebühren.

Bezahlen in Amerika – Zusammenfassung

Da der Euro in Amerika keinen Gebrauch findet, solltet ihr auf ein anderes Finanzgeschäft umsteigen. Da empfehlen wir den Umtausch von Euro in US-Dollar oder das Zahlen mit einer Kreditkarte. Beides solltet ihr nutzen, da beides seine Vorteile hat. Um möglichst wenig Probleme beim Geldwechsel zu haben, solltet ihr unterschiedliche Dollar-Noten mitführen. Achtet dabei ein angemessenes Trinkgeld zu geben. Für eure Sicherheit solltet ihr dann eure Kreditkarte immer bei euch führen. Dabei ist es egal, ob es sich um eine virtuelle oder physische Karte handelt. Mit solch einer Karte könnt ihr entspannt viele Geschäfte erledigen und habt immer Geld mit euch.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.