Die digitale Währungseinheit Bitcoin ist immer weiter auf dem Vormarsch. Obwohl die Kryptowährung weiterhin umstritten ist, nutzen sie bereits viele Menschen zum Bezahlen. Auch Unternehmen erkennen den virtuellen Coin mehr und mehr als Zahlungsmittel an. Doch wie wird mit Bitcoin eigentlich bezahlt? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Gibt es auch Nachteile und Alternativen?

Kryptowährung
Bitcoin kann in der heutigen Zeit als Zahlungsmittel genutzt werden.

In diesem Ratgeber beantworten wir euch alle Fragen rund um das Bezahlen mit Bitcoin. Außerdem bekommt ihr weitere wissenswerte Informationen rund um die besondere Zahlungsmöglichkeit.

So bezahlt ihr mit Bitcoin:

Um mit Bitcoin zu bezahlen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Welche das genau sind, erfahrt ihr in den folgenden drei Schritten:

1. Schritt: Konto eröffnen

Um Bitcoin als Zahlungsmittel zu verwenden, ist ein Bitcoin Wallet erforderlich. Wallets sind digitale Brieftaschen, auf denen die Adressen und Schlüssel der Kryptowährungen abgelegt sind. Auf dem eigenen Rechner könnt ihr beispielsweise den sogenannten Bitcoin-Client installieren. Dabei müsst ihr allerdings keine persönlichen Daten hinterlegen. Ihr meldet euch einfach an und bekommt anschließend ein eigenes Konto mit euren Zugangsdaten zugeteilt. Besitzt ihr einen Bitcoin, erhaltet ihr außerdem eine einzigartige Bitcoin-Adresse. Diese besteht aus einem kryptischen Buchstabencode und ist mit dem jeweiligen Bitcoin verknüpft.

Um auch unterwegs und per Smartphone zahlen zu können, gibt es außerdem verschiedene Mobile Wallets. Diese sind sehr einsteigerfreundlich und praktisch, wenn es um das einfache Bezahlen in lokalen Shops oder Restaurants geht.

2. Schritt: Bitcoins kaufen

Bevor ihr mit Bitcoins bezahlen könnt, benötigt ihr diese natürlich erst einmal. Zum einen könnt ihr per Handel mit Privatpersonen Bitcoins gegen Bargeld tauschen. Für diesen Zweck finden sich diverse Handelsforen im Netz. Zum anderen ist der Erwerb auch über eine der vielen Bitcoin-Börsen möglich. Hier ist wegen der Möglichkeit der Geldeinzahlung allerdings eine Registrierung erforderlich. Nutzer müssen sich außerdem bewusst sein, dass eine Bitcoin-Börse keinen offiziell reglementierten Handelsplatz darstellt.

3. Schritt: Mit Bitcoins bezahlen

Wer Bitcoins erworben hat, kann die aufgeführte Summe in seiner Wallet sehen. Wollt ihr mit Bitcoins zahlen, ist dies recht einfach. Unter Angabe der Summe und der Bitcoin-Adresse des Empfängers sendet ihr die Bitcoins an die entsprechende Person oder das Unternehmen. Die Dauer der Überweisung nimmt dabei rund zehn Minuten in Anspruch.

Möchtet ihr in lokalen Geschäften, Bars oder Restaurants mit eurem Mobile Wallet zahlen, wird euch an der Kasse ein QR-Code angezeigt. Diesen müsst ihr scannen, um die Zahlung zu bestätigen.

Welche Händler akzeptieren Bitcoin?

Jeder Händler, der das Bitcoin-Logo ausstellt, nimmt die Kryptowährung als Zahlungsmittel an. Wollt ihr euch einen genaueren Überblick verschaffen, finden sich im Internet außerdem diverse Verzeichnisse, die Akzeptanzstellen für Bitcoin auflisten. In einem lokalen Geschäft lohnt sich oftmals auch die direkte Nachfrage.

Geld verlangen
Vor allem zur Vermeidung von unnötigen Kontakt kann das Bezahlen mit Bitcoins eine sinnvolle Alternative darstellen.

Gibt es auch Nachteile?

Einer der größten Nachteile, die gegen das Bezahlen mit Bitcoin sprechen, stellt wohl die noch immer geringe Akzeptanz des Zahlungsmittels dar. Zwar bieten immer mehr Geschäfte diese Bezahlart an, die breite Masse der Händler akzeptiert Bitcoins jedoch noch nicht.

Ein weiterer Grund, der gegen die Verwendung von Bitcoins als Zahlungsmittel spricht, ist die starke Kursschwankung. Der Markt der Kryptowährungen ist für Laien unberechenbar. Besitzt ihr Bitcoins für eine längere Zeit, könnt ihr einen hohen Gewinn, aber auch großen Verlust machen.

Gibt es Alternativen zu Bitcoin als Zahlungsmittel?

Neben Bitcoin gibt es natürlich auch viele weitere Kryptowährungen, die sich als Zahlungsmittel anbieten. Andere beliebte Alternativen sind beispielsweise Litecoin, Ripple, Ethereum oder Tether. Viele Wallets besitzen außerdem die Funktion, gleich mehrere Währungen gleichzeitig zu verwahren.

Möchtet ihr anstelle von Bitcoin alternative Kryptowährungen als Zahlungsmittel nutzen, muss euch allerdings bewusst sein, dass auch hier die Akzeptanz nicht gerade hoch, sondern noch geringer als die von Bitcoin ist.

Fazit: Bitcoin als Zahlungsmittel

Obwohl Bitcoin als Zahlungsmittel immer mehr an Bedeutung gewinnt, muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er Bitcoin zum Bezahlen nutzen möchte. Richtig ist, dass die Kryptowährung eine gewisse Anonymität beim Zahlen garantiert. Jedoch gibt es auch einige Nachteile wie die Kursschwankungen sowie die noch immer geringe Akzeptanz

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.