Das Studentenkonto: Was ist das?

Bei einem Studentenkonto handelt es sich um ein einfaches Girokonto konzipiert für Studenten in Deutschland. Diese unterscheiden sich aber zu einem gewöhnlichen Girokonto, welches jeder deutscher Bürger beantragen kann. Denn oft werben Banken mit besonderen Konditionen bei den Studierenden. Somit erhoffen sie sich eine langfristige Bindung des Verbrauches bei der Bank. Auf der anderen Seite profitieren Kommilitonen vom reichen Angebot auf dem Markt.

Wolkenkratzer Bank
Viele Konkurrenten im Finanzwesen treffen sich um einander zu übertreffen.

Bankkonten für Studenten im Vergleich

{fATools:studentenkontorechner}

Wie funktioniert das Studentenkonto?

Das Prozedere zur Eröffnung einer Bankverbindung erfolgt bei der Bank oder sogar Online. Dabei wird nicht viel Zeit abverlangt. Zu den typischen Anforderungen wie Deutschkenntnisse und einen Identitätsnachweis benötigt ihr eine Immatrikulationsbescheinigung. Außerdem gelten bankspezifische Normen wie eine Altersgrenze. Wer mit über 27 Jahren an einer Hochschule eingeschrieben ist, bekommt bei der Sparkasse kein Studentenkonto. Sobald ihr euer Konto eröffnet habt, könnt ihr von den Funktionen eines Girokontos Nutzen ziehen. Folglich bedeutet das ihr:

  • Transaktionen durchführen,
  • Daueraufträge einrichten,
  • mit der EC-Karte bezahlen,
  • Geld abheben
  • und Onlinebanking nutzen könnt.

Ausländische Studenten profitieren ebenfalls davon

Das Studentenkonto ist unter anderem für alle, die an deutschen Universitäten eingeschrieben sind. Dabei wird zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen nicht differenziert. Wer aus dem Ausland kommt, hat somit auch die Möglichkeit eine speziell für Studierende Bankverbindung für sich einzurichten. Einzig diese Kriterien müssen erfüllt werden:

  • Nachweis über seine Herkunft durch einen Reisepass
  • Abgabe einer Studienbescheinigung
  • Bei Wohnsitz in Deutschland die Meldebescheinigung
  • Je nach Bank auch der Aufenthaltstitel

In wie fern ist das Girokonto für Studenten lukrativ?

Das Studierenden-Konto suggeriert einen günstigen Tarif für den Klienten. Immerhin wird mit der Zielgruppe bewusst keine reichen Menschen angesprochen. Vielmehr bleiben Studenten auch nach Abschluss des Studiums in der Regel ihrer Bank treu. Insofern locken finanzielle Institute mit einem breiten, diversen Angebot ihre Kunden an. Da das Inserat bei jeder Bank unterschiedlich ist, haben wir vorbereitet, was ihr erwarten dürft:

  • kostenfreies Giro- und sogar Kreditkartenkonto
    • Damit entfällt neben der Bereitstellung der Karten die Aktivierungskosten und auch die monatlichen Gebühren für das Führen eines solchen Kontos.
      • Bei einer Kreditkarte unterscheidet man von einer vollwertigen bis hin zu einer Prepaid-Karte. In diesem Fall erteilt die Bank genaue Auskünfte darüber. Die Voraussetzung ist allerdings eine gute Bonität. Schaut euch am besten diesen Beitrag an.
  • kostenlose und unbegrenzte SEPA-Aufträge
    • Überweisungen und Daueraufträge könnt ihr bei der Bank oder Online erstellen. Meist werden Transaktionen online mit einem TAN gesichert. Auch hier gilt mögliche Kosten bei einem TAN-Verfahren bei der Bank aufzudecken.
  • gebührenfreies Geld abheben
    • Sich auszahlen zu lassen kostet mit der Girokarte ist bei eurer Bank oder eurem Bankverbund nichts. Im Ausland gelten andere Regeln. Sollte diese Funktion gebraucht werden, empfehlen wir sich eine Kreditkarten anzulegen. Hinreichende Informationen dazu erhaltet ihr bei eurer Bank.
  • europaweit mit der Girokarte zahlen
    • Sobald das Terminal eine Zahlung mit der EC-Karte akzeptiert, könnt ihr in Europa in jedem Laden ohne zusätzliche Kosten zahlen.
Geld
Besonders für Studenten ist es wichtig möglichst wenig Geld zu zahlen.

Außerdem bietet das Studentenkonto in Vergleich zu einer herkömmlichen Bankverbindung günstige Konditionen an. Der Kunde kann beispielsweise sein Konto zu einem attraktiven Zinssatz überziehen. Allerdings empfehlen wir Vorsicht. Denn auch wenn die Anfangszeit kosteneffiziente Lösungsvorschläge bereithält, profitieren Finanzunternehmen im Nachhinein. So kann sich ein günstiger oder gar kein Zinssatz zu einer kostspieligen Falle entpuppen. Trotz der diversen Angebote der Banken ähneln sie sich vom Fundament. Daher solltet ihr bei der Neueröffnung eines Bankkontos auch andere Faktoren mit einkalkulieren.

Fazit Studentenkonto: Welche Kriterien entscheiden?

Bei der Wahl eurer Bank solltet ihr bestimmte Aspekte außen vor lassen. Ein Startguthaben klingt attraktiv, ein Reisegutschein verlockend und ein niedriger Zinssatz reizvoll. Doch sollten genau diese Kriterien nicht ausschlaggebend für eine Kontoeröffnung sein. Besonders als Student gilt es sich ein stressfreies Finanzmanagement zu ermöglichen um sich vollsten auf das Studium konzentrieren zu können.

In diesem Sinne empfehlen wir einen komfortablen Direktzugang zu eurer Bank. Je nach Standort etablieren sich unterschiedliche Finanzunternehmen. Achtet zum Beispiel darauf, dass ihr immer in eurer Nähe Geld abheben könnt. Zwar bieten in der Regel die Banken ein kostenfreies Girokonto, allerdings ist es immer zeitlich begrenzt. Besonders ältere Semestlern könnte dies zum Verhängnis werden. Somit raten wir sich die Kosten für die Kontoführung nach dem Studium bei den Banken mit in den Vergleich einzubeziehen. Außerdem kann eine Direktbank wie N26 auch eine Alternative sein, sofern man seine Geschäfte hauptsächlich online betätigt. Dafür lest ihr euch am besten diesen Beitrag durch.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.