Endlich ist es soweit, euer Studium beginnt demnächst und es gibt bis dahin noch viel zu erledigen. Nun steht ihr auf eigenen Beinen und müsst unter anderem eure Finanzen selbst verwalten. Um einigermaßen um die Runden zu kommen, bessern manche ihre Finanzen, zusätzlich zum BAföG, mit Nebenjobs auf. Für darauf folgende Geldeingänge braucht ihr aber unbedingt ein eigenes Konto bei einer Bank!

Es gibt wenig flexible Studentenkonten mit besonderen Konditionen. Viele Geldinstitute sehen in studierende die künftigen Großverdiener und versuchen, diese jungen Menschen mit außergewöhnlichen Angeboten zu locken. Grundsätzlich kann jeder Student ohne Probleme ein Girokonto eröffnen. Wollt ihr ein Konto eröffnen, wird normalerweise eine Schufaauskunft eingeholt und somit eure Bonität geprüft. Eure Bank geht nämlich ein Risiko ein, wenn sie euch einen Dispositionskredit gewährt. Es ist nicht nur bei euch so, das ist ein ganz normaler Vorgang jeder Bank. Sie wollen eben wissen, wem sie einen Dispo gewähren. Die Höhe des Dispositionskredits richtet sich nach eurem festen Einkommen. Der Dispo für Studenten wird nicht groß sein, mindert aber die Gefahr einer Verschuldung.

Studentenkonto
Als Student zahlt man für ein Girokonto i.R. keine Gebühren

Was ist ein Studentenkonto und welche Vorteile bietet es?


Das ist ein ganz normales kostenloses Girokonto, ohne die monatliche Kontoführungsgebühr. Die Banken bieten ihren studierenden Neukunden interessante und verhandelbare Möglichkeiten:

• Die EC-/Girocard
• eine gebührenfreie Kreditkarte für volljährige Studenten,
• ein Startguthaben,
• eine Bahncard für Studenten oder
• günstige Überziehungszinsen
• kostenlose Bargeldabhebung
• kostenlose Jahresgebühr

Klassische Bankleistungen wie Daueraufträge, Online-Banking und Überweisungen sollten selbstverständlich sein. Seid aber umsichtig, wenn Banken versuchen, euch mit Gutscheinen, Bonuszahlungen oder Prämien zu überreden. Natürlich kann sich das von Fall zu Fall lohnen, aber prüft derartige Angebote genau!

Was du bei der Kontowahl beachten musst!


Banken arbeiten nicht aus Menschenfreundlichkeit, sie wollen an euch verdienen. So könnten verschiedene Kosten entstehen:

• Zinsen (Dispositions- oder Guthabenzinsen) unterschiedlicher Höhe
• Kosten für Überweisungen,
• Gebühren für die Einrichtung der Daueraufträge
• Gebühren beim Online-Banking

Erkundigt euch, ob und wie viel Bankautomaten eurer ausgesuchten Bank verfügbar sind. Hebt ihr Geld an „Fremautomaten“ ab, kostet es jedes Mal Gebühren.

Das Studentengiro lockt mit vielen Extras


Es ist damit zurechnen, dass die meisten Studierenden nach ihrem Abschluss bei ihrer Bank bleiben. Deshalb ist ein Studentenkonto größtenteils kostenlos. Wir raten euch trotzdem, nicht unbesonnen in eine Bank zu laufen und ein Studentengiro zu eröffnen. Das in dem Moment noch kostenlose Konto könnte reichlich teuer werden, sobald euer Studentenstatus wegfällt. Fragt nach den geltenden Altersgrenzen. Wenn ihr es möchtet, wird euch ein kleiner Dispokredit genehmigt. Erkundigt euch nach der Höhe der Dispozinsen, damit ihr nicht blindlings in die Schuldenfalle tappt.

Braucht ihr unbedingt eine Kreditkarte?


Eine Kreditkarte ist nur dann sinnvoll, wenn ihr viel im Internet einkauft oder oft ins Ausland reist. Direktbanken ohne eigene Bankautomaten stellen euch bei der Kontoeröffnung stets eine kostenfreie Kreditkarte zum Geld abheben zur Verfügung. Denkt daran, dass bei jeder Zahlung mit einer Kreditkarte Gebühren entstehen können.

kreditkarte zahlen
Bei manchen Banken ist eine Kreditkarte ohne Gebühren

Was braucht die Bank zur Eröffnung eures Studentenkontos?


Für die Eröffnung eines Girokontos inklusive der speziellen Vorteile für Studierende müsst ihr eure Immatrikulation belegen. Der Anspruch auf ein derartiges Konto verfällt bei vielen Banken, wenn der Student das Alter von 30-35 Jahren erreicht hat. Da hilft euch auch der Nachweis einer Immatrikulationsbescheinigung nicht weiter.

Was ist, wenn der Studentenstatus erlischt?


Ihr könnt euer Konto zu jeder Zeit auflösen, weil dann kein Anspruch mehr besteht. Seid ihr bei einer Filialbank Kunde, müsst ihr damit rechnen, dass euer Konto umgestellt wird und künftig der monatliche Grundpreis anfällt. Fragt vor dem Kontoantrag, was später an Kosten auf euch zu kommen.

Zusammenfassung


Es bestehen umfangreiche Möglichkeiten, die ihr bei der Kontowahl zu beachten habt. Wenn ihr euch ein Konto einrichten lassen wollt, ist es lohnenswert, sich vorher genau zu erkundigen. Oft ist ein kostenloses Girokonto effektiver als alle Studentenangebote. Entscheidet euch für eine Bank, die euch in Deutschland kostenlose und bequeme Geldautomaten zur Verfügung stellt.

Recherchiert im Internet und sucht euch entsprechende Bankinstitute vor Ort aus. Besucht diese Häuser und lasst euch ausgiebig beraten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.