Die Amazon.de VISA Karte

Amazon hat sich immer stärker auf der Welt verbreitet. Was zunächst als digitaler Buchanbieter angefangen hat, endete in einem Multichannel-Handel, welches weltweit agiert. Ob ihr elektronische Hardware, Nahrung, Werkzeug oder weiterhin nur Bücher bestellen wollt, könnt ihr dies uneingeschränkt auf Amazon tun. Das Angebot ist nicht nur auf Warenhandel begrenzt. Ihr könnt somit zudem auch eure eigenen Ideen durch Amazon realisieren und testen, wie das bei der Masse ankommt. Auch da habt ihr wiederum die Möglichkeit, selbstverfasste Bücher oder eigens designte Klamotten verkaufen. Da ist es kaum noch verwunderlich, dass Amazon seine Marktpräsenz weiter ausübt und nun eine Kreditkarte zu Verfügung stellt. Hierbei handelt es sich um eine VISA Karte, welche vor allem Prime Mitgliedern zu Gunsten kommt. Dieses Thema wollen wir in diesem Ratgeber behandeln.

Amazon Logo
Das Amazon Logo

Die Kreditkarte der Amazon in der Analyse

Die Amazon Kreditkarte hat Aspekte, die für einige von euch höchst interessant sein können. Ihre Nutzen unterscheidet sich jedoch von der gewöhnlichen Kreditkarte, die wir kennen. Im Vorfeld erwähnen wir also, dass besonders Amazon Kunden von der Kreditkarte profitieren. Allerdings erhält jeder Neukunde, der eine Amazon Kreditkarte für sich bestellt, zur Belohnung 40€ Startguthaben. Diesen könnt ihr dann für euren Einkauf in Amazon nutzen. Zudem wird die Karte euch nach Bestellung sehr schnell zugesendet und somit braucht ihr nicht all zu lange zu warten. Die Wartezeit beträgt meist maximal eine Woche. Auf die Vor- und Nachteile der VISA Karte von Amazon gehen wir nun ein.

Vorteile

Geld sparen durch Punkte sammeln

Mit der Kreditkarte Punkte zu sammeln, kennt ihr womöglich schon aus Reisen durch Payback. Bucht ihr euren Flug mit der passenden Kreditkarte beispielsweise, so erhaltet ihr dafür Punkte, die wiederum in Prämien umgewandelt werden und dann in Form von Geld zurückkommt. Bei Amazon funktioniert das System auch so ähnlich. Ihr könnt durch einen Einkauf Drei Punkte pro Euro kriegen. Das hängt davon ab, ob ihr Prime Mitglied seid und wo ihr Einkauf. Hierbei gilt, dass ein Punkt einem Cent gleichwertig ist. Dementsprechend könnt ihr bis zu Drei Prozent eures Einkaufswertes zurückkriegen. Außerdem seid ihr nicht daran gebunden, bei Amazon einkaufen. Das System gilt auch für Händler, die mit Amazon zusammen kooperieren und die Amazon Kreditkarte als Zahlungsmittel anbieten. Hinterlegt ihr somit eure VISA Karte von Amazon als Zahlungsart, könnt ihr automatisch Geld sparen.

Die Funktion der VISA-Gesellschaft ist dabei

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Amazon Kreditkarte um eine VISA Karte. Auch das ist ein weiterer Pluspunkt für die besondere Karte des Multichannel-Händlers. Immerhin ist die VISA als Zahlungskarte in über 200 Länder akzeptiert. Ihr könnt damit nicht nur bezahlen, sondern auch weltweit Geld abheben. Manchmal kann es ganz praktisch sein, die Amazon Kreditkarte als Reserve für den Notfall im Portmonee zu haben. Außerdem könnt ihr die Karte überziehen, oder es als Guthabenkonto benutzen. Für Letzteres stehen euch sogar kostenfreie Abhebungen in Deutschland zu Verfügung, wenn ihr von eurem Guthaben Geld abhebt. So habt ihr immer die Sicherheit, dass ihr euch nicht überschuldet und finanziell liquide seid.

Prime Mitglieder profitieren doppelt

Mit der Amazon Kreditkarte werden besonders Prime Mitglieder in Ziel genommen. Schließlich erhalten Prime Mitglieder bei einem Einkauf über Amazon Drei Punkte pro Euro, während der Rest nur Zwei Punkte bekommt. Wer somit viel einkauft, wird auch besser belohnt. Zudem erhalten Prime Nutzer die Kreditkarte auch noch kostenfrei. Auch die Partnerkarte kostet euch nichts, wenn ihr ein Primekonto besitzt. Die 40€ Startguthaben erhaltet ihr trotzdem. Ein unserer Meinung tolles Feature. Dennoch lohnt es sich nicht, sich eine Prime Mitgliedschaft zuzulegen, um die Karte zu erhalten. Schließlich zahlt ihr für die Nutzung von Prime 69€ jährlich. Da müsst ihr selber für euch abwägen, wie aktiv ihr in Amazon einkauft. Wenn sich eurer Meinung aber die Prime Mitgliedschaft unabhängig von der Kreditkarte rentiert, dann erhaltet ihr die VISA Karte kostenfrei.

Nachteile

Die Amazon Kreditkarte ist teurer in Vergleich zu anderen Kreditkarten

Mit der Amazon Kreditkarte könnt ihr zwar einiges an Bargeld sparen, doch dafür lassen sich die anfallenden Kosten sehen. Solltet ihr keine Prime Mitgliedschaft besitzen, ist die Karte ab dem zweiten Jahr kostenpflichtig. So fallen allein für die Kontoführung jährlich 19,99€ an. Für die Partnerkarte müsst ihr dann weitere 9,99€ im Jahr zahlen. Danach müsst ihr noch die Kosten dazu berechnen, die anfallen, wenn ihr die Karte außerhalb einsetzt. Später gehen wir genauer darauf ein, allerdings möchten wir euch vorab warnen. Die Karte lohnt sich definitiv nicht, um ihm Ausland eingesetzt zu werden.

Bei Überziehung des Kontos fällt ein hoher Zinssatz an

Auch da scheut Amazon nicht um weiteren Profit zu generieren. Bestellt ihr die Karte, ist in den Einstellungen automatisch hinterlegt, dass ihr nur Zehn Prozent des Einkaufes zahlt und den Rest dann in monatlichen Teilbeträge. Eigentlich ganz praktisch, falls ihr nicht sofort den vollen Preis zahlen wollt, wenn da kein hoher Sollzins von 14,98% wäre. Der Zinssatz wirkt auch, wenn ihr das Konto bei einer Geldabhebung überzieht. Damit ist die Verzinsung deutlich teurer als beim Dispokredit eines Girokontos. Unserer Meinung ist dies total überzogen.

Die Karte ist nicht immer lohnenswert

Das gilt besonders für euch, wenn ihr Prime nicht nutzt. Zwar ist die Karte im ersten Jahr kostenfrei, allerdings fallen danach jährliche Gebühren in Höhe von circa 20€ an. Im Umkehrschluss bedeutet es, solltet ihr viel über Amazon einkaufen, spart ihr euch die Gebühren. Anderenfalls empfehlen wir die Karte erst gar nicht. Schließlich erhaltet ihr als Nicht-Prime Mitglieder Zwei Punkte pro Euro. Da ein Punkt einen Cent entspricht, bedeutet das, dass ihr jährlich mindestens für 1000€ in Amazon einkaufen müsst, um eure Kosten zu decken. Bei einem Einkaufswert von 1000€ erhaltet ihr schließlich 20€ zurück. Wer weniger als diese Summe ausgibt, dem raten wir von der Karte ab.

Welche Kosten fallen für die VISA Karte an?

Nun kommen wir zum interessantesten Teil unseres Ratgebers: Was kostet euch die Amazon Kreditkarte? In unserer obigen Argumentation könnt ihr hieraus schließen, dass sie im Allgemeinen nicht günstig ist und sich somit nicht für jeden lohnt.

  • Jahresgebühr Amazon Kreditkarte
    • 19,99€
    • Prime Mitglieder zahlen gar nichts
  • Jahresgebühr Amazon Partnerkarte
    • 9,99€
    • Prime Mitglieder zahlen gar nichts
  • Sollzinsen Höhe
    • Bei monatlichen Rückzahlungen in Teilbeträge oder Überziehung des Kontos fallen zusätzlich 14,98% an
  • Geldabhebung Gebühr
    • In Deutschland von eurem Guthaben: Kostenfrei
    • In Deutschland bei Überziehung des Kontos: 14,98% monatlicher Sollzins der Schuld
      • Es fallen weitere Drei Prozent Kosten in Höhe eures Umsatzes an. Allerdings müsst ihr mindestens 7,50€ zahlen.
    • Im Ausland: 14,98% monatlicher Sollzins der Schuld
      • Es fallen weitere Drei Prozent Kosten in Höhe eures Umsatzes an. Allerdings müsst ihr mindestens 5€ zahlen.
  • Fremdwährungsentgelt
    • Bei Tilgung der Schuld im Ausland bei einem Einkauf fallen weitere 1,75% des Umsatzes an zusätzliche Kosten an.
Mastercard und Visa
Das Maestro Unternehmen und die Visa Gesellschaft gehören zu den größten Anbietern zur Entwicklung von nachhaltiger Lösungen zur Kartenzahlungen.

Fazit Amazon Kreditkarte – Für wen lohnt sich die VISA Karte?

Die Amazon Karte hat zwei Seiten, sie ist teuer und profitabel zugleich. Das hängt davon ab, in welcher Situation ihr diese Karte einsetzt. Prime Mitglieder profitieren definitiv sehr davon. Sie zahlen keine jährliche Kontogebühren und erhalten bis zu Drei Prozent des Einkaufswertes zurück. Dennoch empfehlen wir, die Karte auch nur für den Online Einkauf zu beschränken. Anderenfalls gehen eure Einsparungen für den Außeneinsatz schnell verloren. Desweiteren raten wir euch, in den Einstellungen die Funktion die Schuld in Teilbeträge zu tilgen, abzustellen. Zahlt lieber sofort, bzw. lasst es von eurem Girokonto sofort abrechnen. Wer kein Prime nutzt, sollte erstmal nachprüfen, ob er über 1000€ jährlich in Amazon ausgibt. Doch wenn wir ehrlich sind, wer schon für so viel in Amazon ausgibt, dem raten wir dann eher zu einer Prime Mitgliedschaft.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.