Parken ohne Bargeld – Nie wieder Kleingeld

Das Parken in der Stadt ist mit vielen Hürden verbunden. Allein schon an seinem Zielort anzukommen, kann zu einer richtigen Geduldsprobe werden, wenn ihr den Verkehr in seiner Rushhour erwischt. Solltet ihr dann endlich ankommen, müsst ihr noch in der meist überfüllten Stadt einen Parkplatz finden. Viele von euch kennen dann sicher das Phänomen, dass ihr, nachdem ihr endlich einen Parkplatz gefunden habt, nicht genug Kleingeld besitzt und dann erstmal das Geld wechseln oder abheben müsst. Sollte dann die gebuchte Zeit doch nicht ausreichen, habt ihr die Pflicht den Parkschein zu erneuern. Daher müsst ihr zu eurem Fahrzeug zurückkehren und den Parkschein dann verlängern. In dem Fall lohnt es sich dann eher mit dem Bus seine Arbeit zu erledigen. Allerdings verschafft das Handyparken Abhilfe und verspricht euch eine stressfreie Alternative.

Parkplätze
Echt ärgerlich, wenn ihr keinen Parkplatz findet. Noch ärgerlicher, wenn ihr nicht das passende Kleingeld dabei habt.

Das Handyparken etabliert sich immer mehr in den Großstädten und bietet uns eine neue Möglichkeit an zu bezahlen. Um im Städtesystem für neuen Anreiz zu schaffen und den Verkehr zu kompensieren, ist das Handyparken der erste Schritt in die richtige Richtung. Wie es genau funktioniert und wie es aussieht, erfährt ihr in diesem Ratgeber.

Was hat es mit Handyparken genau auf sich?

Unter Handyparken versteht man eine unter Anwendung verschiedener Systeme und Programme ein Verfahren zum mobilen Zahlen des Parkscheines. Ihr habt somit den Vorzug, nicht mehr auf genügend Kleingeld angewiesen zu sein und eure Kosten sofort zu entrichten. Somit könnt ihr bequem vom Auto aus per Anruf, SMS oder einer App für das Parken bezahlen. Allerdings muss die Kommune diese Abwicklung vorher gesichert haben, indem sie eine Zusammenarbeit mit den Anbietern für diesen Service ausübt. Der Vertragspartner kümmert sich letztendlich dann um den Zahlungsvorgang der Kommune und entrichtet das Entgelt für den Parkplatz.

Wie funktioniert das Parken mit dem Smartphone?

Es gibt unterschiedliche Methodiken um mit dem Smartphone sein Parkticket zu zahlen. Diese unterscheiden sich dann in ihrer Funktionsweise. Außerdem müsst ihr auch beachten, dass ihr bei einigen Leistungen euch vorher registrieren müsst, dafür gibt es eine Diensten, bei denen ihr keine Registrierung braucht.

Parken per SMS

Um mittels einer Textnachricht für euren Parkplatz zu bezahlen, müsst ihr in eurer Message die Parkzonennummer, das Autokennzeichen und die Parkdauer angeben. Die Rufnummer und die Parkzonennummer ist in der Regel in der Nähe des Parkplatzes, meist am Parkscheinautomaten, angegeben. Nachdem ihr die Textnachricht verschickt habt, erhaltet ihr eine Bestätigung wiederum per SMS. Je nachdem, welchen Mobilfunkanbieter ihr habt, können da zusätzliche Kosten anfallen. Die sind dann von eurem Tarif abhängig.

Parken per Anruf

Den Parkschein mittels Anruf zu zahlen ist wie in etwa die Gebühren mit einer SMS zu bezahlen. Entgegen der Erwartung redet ihr mit einer automatischen Ansage bei einem Anruf. Die Nummer hierfür findet ihr beim Parkscheinautomaten. Schließlich braucht ihr nur dann die Anweisungen zu folgen und über das Nummerntastenfeld eures Handys die Parkzonennummer und die Parkdauer mitteilen.

Auch hierbei können weitere Kosten anfallen, falls ihr keinen passenden Tarif für diesen Zahlvorgang besitzt. Außerdem dauert dieser Vorgang deutlich länger als eine SMS zu schreiben. Letztendlich müsst ihr alle notwendigen Informationen auch über das Tastenfeld eingeben.

Parken per App

Möchtet ihr keine SMS schreiben oder die telefonische Hotline anrufen, könnt ihr ebenso im Vorfeld eine App für das Handyparken herunterladen. Dabei solltet ihr nur darauf achten, dass der Anbieter der App in eurem zutreffenden Bereich die mobile Parkscheininfrastruktur bereitstellt. Anderenfalls wird es nicht möglich sein, per App den Parkschein zu bezahlen. Sollte allerdings die App eure Zone abdecken, funktioniert das Handyparken mittels App ganz automatisiert.

Wenn ihr einen freien Parkplatz gefunden habt und auf diesen dann auch steht, so erkennt die App mittels GPS dann, um welchen Parkplatz es sich genau handelt. Das erspart euch also noch einmal den Parkscheinautomaten aufzusuchen, um die Parkzonennummer zu kennen. Das Ganze könnt ihr also ganz bequem vom Auto aus bestätigen. Schließlich müsst ihr auf eurem Display lediglich nur noch die Parkzone bestätigen und auf eurer virtuellen Parkscheibe eure Parkdauer festlegen.

Ein Konto registrieren für das Handyparken

Bei einigen Applikationen könnt ihr eine Flatrate buchen, für die ihr dann nur noch monatliches Entgelt zu entrichten habt. Ist dies der Fall, müsst ihr euch erstmal registrieren. Ihr braucht dann nur noch für eine unbestimmte Dauer monatlich einen festen Beitrag zu zahlen und könnt innerhalb dieser Monate dann unbegrenzt in der Innenstadt parken. Dadurch, dass ihr euch registriert, seid ihr im Parkvorgang identifiziert und braucht auch nicht mehr eine Einzelgebühr zu zahlen. Außerdem könnt ihr problemlos mit einem euch fremden Fahrzeug parken, da euer Nutzeraccount nicht vom Autokennzeichen abhängig ist.

Der Vorteil der Registrierung ist, dass ihr vorab eine bestimmte Zahlungsmethode eingeben könnt. Ihr habt immerhin die Möglichkeit zwischen Kreditkarte oder Lastschrift beispielsweise zu bezahlen. Die Zahlungsdaten werden dementsprechend in eurem registrierten Konto hinterlegt. Seid ihr nicht registriert, könnt ihr eure Rechnung weiterhin über eure Mobilfunkabrechnung oder eurem Prepaid-Konto begleichen.

Die Vorteile des Handyparkens

Die Diversität, die ihr durch das Handyparken erhaltet, ist sicher ein großer Vorzug. Ihr braucht kein internetfähiges Smartphone um mit eurem Handy euren Parkschein zu zahlen. Es reicht für den Fall auch lediglich ein Anruf oder eine Textnachricht. Außerdem zahlt ihr nicht mehr, als ihr parkt, da die Abrechnung minutengenau erfolgt. Ihr zahlt somit nur die tatsächliche Parkdauer. Damit seid ihr viel flexibler unterwegs. Schließlich könnt ihr euer Parkschein auch von einem anderen Ort aus verlängern. Der größte Vorteil ist sicher aber das bargeldlose Zahlen. Oft ist es stressig und eine nervenberaubende Tätigkeit, sich das passende Geld zusammen zu suchen und notwendiger Weise zu wechseln. Mit Handyparken spart ihr euch diese Arbeit.

Innenstadt
Der Verkehr in der Innenstadt ist schon ohne Fahrzeuge lästig.

Wie wird kontrolliert?

Da ihr über das Handy euer Parken bezahlt, zieht ihr nicht vom Parkscheinautomaten einen Parkschein und legt den nicht mehr hinter der Windschutzscheibe. Wie wird also kontrolliert? Immerhin muss das Ordnungsamt ja überprüfen, ob ihr euch das Recht erkauft habt, hier zu parken. Dahingehend braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Schließlich haben die Behörden und somit das Ordnungsamt Zugriff auf die Datenbank, worin die Handyparker gespeichert sind. Der Kontrolleur gleicht hierzu einfach nur euer Kennzeichen ab und überprüft im System, ob ihr auch wirklich geparkt habt. Je nach Stadt seid ihr allerdings auch verpflichtet, visuell der Kontrollbehörde aufmerksam zu machen, dass ihr einen virtuellen Parkschein gekauft habt. Dazu müsst ihr nur im Wagen sichtbar für das Ordnungsamt ein Blatt mit dem Logo des Anbieters deponieren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.