Das Bankkonto für Die Nachwuchsgeneration

Vielleicht habt ihr euch bereits gefragt, ob es überhaupt sinnvoll ist ein Girokonto für Kinder oder Jugendliche einzurichten. Diese Frage ist durchaus berechtigt, da es einige Dinge zu beachten gibt. Ob es sinnvoll ist ein Konto für Minderjährige einzurichten, worauf ihr achten solltet und welche Möglichkeiten es dafür gibt, erfahrt ihr in dem folgenden Ratgeber.

Mensa
Für die nachkommende Generation ist es immer wichtiger, wenn sie finanziell liquide sind. Daher kann so ein Bankkonto für Jugendliche Sinn machen – Schließlich wird die Welt digital, so auch unser Geld.

Was ist eigentlich so ein Konto?

Vermutlich habt ihr den Begriff schön häufiger zu hören bekommen. Dennoch wissen viele nicht genau, was er eigentlich bedeutet.
Ein solches Konto dient dazu, den täglich auftretenden Zahlungsverkehr zu vollstrecken. Aus diesem Grund ist es wahrscheinlich auch das weit verbreitetste Konto. Das Geld liegt also nicht dauerhaft fest auf eurem Konto, sondern ist meist ständig in Bewegung. Aus diesem Grund sind die Zinsen natürlich enorm gering und gehen häufig sogar in den negativen Bereich über. Zum Anlegen von Geld ist ein solches Konto also absolut nicht geeignet.

Ist ein Konto für Minderjährige überhaupt sinnvoll?

Auf diese Frage gibt es eine ganz klare Antwort, Ja. Umso eher Kinder und Jugendliche ein Konto erhalten, umso eher lernen sie den richtigen Umgang mit Geld und handeln bereits im jungen Alter verantwortungsbewusst. Eine der wichtigsten Bedingungen ist natürlich, dass das Kind eine gewisse Grundreife haben sollte. Auch wenn bei den meisten Banken bereits Einschränkungen getroffen werden, was die Möglichkeiten des Kindes betrifft, sollte es nicht mit zum Beispiel fünf Jahren ein Konto erhalten und dort Geld abheben können. Ich gehe aber davon aus, dass das für euch logisch ist. Praktische Erfahrungen sind immer sinnvoller, als dem Kind irgendetwas Theoretisches beibringen zu wollen.

Worauf solltet ihr unbedingt achten?

Ausrufezeichen
Es gibt immer Sachen, die ihr beachten müsst. Egal, wie verlockend die auch zu sein scheint.

Grundsätzlich kann man mit einem Girokonto nichts falsch machen. So viel soll direkt am Anfang gesagt sein. Das Risiko beim Eröffnen liegt bei nahezu null. Teilweise sind Girokonten kostenpflichtig und ihr erhaltet negative Zinsen, sodass ihr langfristig Geld verliert. Für Schüler ist ein solches Konto zum Glück in den meisten Fällen kostenlos, da es dort von den Banken spezielle Angebote gibt, um die Kunden zu ihnen zu locken. Auch wenn das zunächst enorm positiv klingen mag, gibt es einige Bedingungen. Die Dispo Zinsen sind unglaublich hoch. Dieser Tatsache solltet ihr euch unbedingt bewusst sein, um im Nachhinein schlimme Erfahrungen zu vermeiden. Bei einigen Banken kommen außerdem zusätzliche Kosten auf, wenn ihr oder die minderjährige Person Geld abheben wollt.

Gibt es dazu eigentlich passende Alternativen?

Falls ihr nun etwas abgeneigt zu diesem Thema seid, stellt ihr euch eventuell nun die Frage, ob es denn lukrative Alternativen dazu gibt. Grundsätzlich gibt es ähnliche Möglichkeiten jedoch aber keine, die es zu 100 % ersetzt. Der folgende Abschnitt soll diese genauer erläutern.
Da die Kosten und die negativen Zinsen schnell abschrecken können, gibt es auch andere Möglichkeiten als eine traditionelle Bank zu wählen. Allerdings haben diese natürlich auch ihre Schattenseite. So gibt es bei typischen Online-Banken natürlich meist keine Filialen. Somit habt ihr keinen Anspruch auf einen Bankberater vor Ort. Wenn ihr darauf verzichten könnt, ist dies eine klasse Alternative. Achtet dabei jedoch darauf, dass ihr eine seriöse und möglichst bekannte Online-Bank wählt, damit ihr böse Überraschungen vermeidet.

Fazit zu diesem Ratgeber

Girokonten für Kinder sowie Jugendliche sind eine enorm gute Einstiegsmöglichkeit. Ihr könnt dabei wenig falsch machen. Die Minderjährigen lernen so praxisorientiert bereits im jungen Alter den Umgang mit Geld. Bei sehr jungen Personen liegen Einschränkungen vor, damit das Kind nicht zu viel falsch machen kann. Wenn euch die Kosten zu hoch oder die Zinsen zu niedrig sind, solltet ihr euch nach einer Online Bank Ausschau halten.

Große Bank
Banken sind schon immer als große Gebäuden repräsentiert und haben euch stets einen Eindruck hinterlassen. Die Direktbank ist aber anders.

Was müsst ihr dabei beachten?

Direktbanken stellen euch ein neues Konzept einer Bank dar: Ihr verzichtet zwar auf einen persönlichen Berater, dafür spart ihr viel Geld. Grundsätzlich sind zwar Konten für Minderjährige sehr günstig oder sogar kostenfrei, dennoch kann es Sinn machen, sich ein Internetkonto zuzulegen. Besonders daher, dass die nachkommende Generation viel mehr technisch affin sind, als wir es waren in dem Alter.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.