Immer mehr Onlineshops werben mit dem Ratenkauf. Egal ob 0%- Finanzierung oder 36 Monate Special. Ratenkauf ist längst ein Mittel, um den eigenen Absatz anzukurbeln. Kein Wunder: Viele Produkte wie Möbel oder Laptops sind teuer. Nicht viele Kunden können ein Sofa für 2500 Euro oder einen neuen Fernseher für 800 Euro bezahlen. Um dennoch diese Kunden nicht vom Kauf auszuschließen, bieten immer mehr Händler die Finanzierung an. Dabei handelt es sich um einen Kredit, den die Händler über die eigene Bank abwickeln. In diesem Beitrag listen wir die Vorteile und Nachteile eines Ratenkaufs auf und geben euch so eine Hilfe bei der Entscheidung, ob und wann sich ein Kauf per Raten sich lohnt.

Shops, bei denen ihr per 0% – Finanzierung kaufen könnt

Weitere Shops anzeigen

Der Ratenkauf kurz erklärt

Bei einem Ratenkauf bezahlt ihr als Kunden den Kaufpreis in Raten. Meist handelt es sich um monatliche Ratenzahlungen.

Beispiel für Ratenkauf – bei jährlicher Zinszahlung

Ihr wollt ein neues Macbook auf Raten bezahlen. Der Kaufpreis ist 2400 Euro. Dabei zahlt ihr monatlich in gleichbleibenden Raten. Dieses Konzept nennt sich Annuitäten. Ihr zahlt also einen monatlich gleichbleibenden Preis.

Ihr schließt den Kauf beim Händler ab und wählt Ratenkauf mit einer Laufzeit von 24 Monaten. Ihr zahlt monatlich eine Rate Tilgung. Bei 24 Monaten sind dies 100 Euro pro Monat.

Viele Händler jedoch nehmen noch Zinsen. Wenn der Zinssatz 10% p.a. lautet, so zahlt ihr jährlich 10% auf die restliche Summe:

Tilgungssumme pro Jahr: 100 Euro x 12 Monate = 1200 Euro pro Jahr

JahrTilgungssummeRestsummeZinsen
02400 €
11200 €1200 €240 €
21200 €0 €120 €
Summe2400 €0 € 360 €

Bei 10% p.a. fallen also bei 24 Monate Laufzeit 360 € an. Damit zahlt ihr 2760 € im Falle bei obigem Beispiel. Hättet ihr den Kaufpreis sofort bezahlt, so hättet ihr 2400 € bezahlen müssen. Mit Ratenkauf zahlt ihr also durch die Zinsen 360 € mehr.

Je länger die Laufzeit, desto teurer der Einkauf

Eine Finanzierung hängt nicht nur von der Höhe des Kaufpreises ab, sondern auch von der Laufzeit. Je länger die Laufzeit, desto mehr Zinsen müsst ihr am Ende zahlen. Zwar senkt dies die Tilgungsrate. Die gesamten Zinsen steigen jedoch. Summiert man das alles zum Ende der Laufzeit auf, so zahlt ihr bei längerer Laufzeit mehr, als bei kürzerer Laufzeit. Dies macht für den Händler und der kreditgebenden Bank Sinn. Denn die höheren Zinsen repräsentieren die Kosten und das Risiko, die Händler und Bank haben.

Weitere Nachteile der Finanzierung

Bei einer Finanzierung neigen Käufer häufig dazu, Produkte zu kaufen, die sie sich eigentlich nicht leisten könnten. So kaufen viele einen teuren Fernseher, wenn der alte nicht mehr funktioniert. Da in vielen Fällen eine sofortige Bezahlung nicht möglich ist, wollen viele Käufer in Raten zahlen. Dabei könnt ihr jedoch schnell in eine Schuldenfalle tappen. Wenn ihr in einigen Monaten finanzielle Engpässe habt, könnt ihr schnell Probleme bei der Zahlung weiterer Raten bekommen. Dies führt dann zu hohen Mahnkosten und Zinsen. Die Schuldenspirale beginnt sich zu drehen. Zudem neigen viele dazu Produkte zu kaufen, die sie ohne Finanzierung wohl nicht kaufen würden, weil sie diese Produkte kaum nutzen. Zum Beispiel einen Rasenmäher. Der vermeintlich niedrige moantliche Preis suggeriert, dass ihr einen guten Deal eingeht.

Wieso bieten viele Händler eine 0% Finanzierung?

Vielen von euch werden die 0% Finanzierungsangebote aufgefallen sein. Und viele von euch fragen sich zurecht, wie der Händler ohne Zinsen am Verkauf verdient.

Oft sind die Zinsen nämlich im Kaufpreis eingepreist. Entweder in Form von erhöhten Werbekosten oder als Risikokosten. Ihr solltet vor einem solchen Kauf daher immer die Preise vergleichen. Gerade Produkte , die ihr per Finanzierungen ohne Zinsen bezahlen könnt, sind teurer als ohne Finanzierung.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.