Rückwärts gerichtete Kindersitze – Reboarder sind sicherer
Wer Kinder im Auto transportiert, benötigt Autokindersitze. An dieser Aussage wird wohl keiner ernsthaft zweifeln wollen. Bei der Frage hingegen, welcher Kindersitz es sein soll, herrscht weniger Übereinstimmung. Experten für Verkehrssicherheit sind sich darin einig, dass rückwärtsgerichtete Kindersitze, sogenannte Reboarder, bei einem Frontalaufprall eines Autos auf ein Hindernis, Kleinkindern mehr Schutz bieten. Doch auch Kritiker führen bedenkenswerte Argumente an, wann ein rückwärtgerichteter Kindersitz eher zum Problem werden kann.Was spricht für rückwertsgerichtete Autokindersitze?

Die Gründe dafür sind vor allem medizinischer Natur. Bedenkt man, dass der Kopf bei einem Kleinkind über 25 Prozent seines gesamten Körpergewichts ausmacht, ist nachvollziehbar, warum insbesondere ein Frontalaufprall unkalkulierbare Folgen nach sich ziehen kann. Bei einem solchen wird der Kopf des Kindes mit großer Geschwindigkeit bei verhältnismäßig hohem Gewicht nach vorne geschleudert. Gleichzeitig halten die Gurte die Schultern zurück. Bei einem Aufprall mit 50 km/h wirken auf ein Kleinkind Kräfte, die einem Aufprall auf dem Boden nach einem Sturz aus einem mehrstöckigen Haus gleichkommen. Anders als Erwachsene ist die noch schwach ausgeprägte Muskulatur eines Kleinkindes nicht in der Lage die enormen, bei einem Aufprall freigesetzten, Kräfte zu kompensieren.

Was spricht gegen rückwertsgerichtete Kindersitze?

Hier sind lediglich die teils komplizierte Montage und die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten zwischen 300 und 500 Euro zu erwähnen.

Testergebnisse für Reboarder

1. Concord Reverso

Er ist für eine Größe bis 105 cm ausgelegt und wird per ISOFIX im Fahrzeug angebracht. Er wird zusätzlich mit einem Standfuß gesichert und enthält eine Sitzverkleinerung für Babys, die entnommen werden kann. Die Kopfstütze ist höhenverstellbar. Der Reboarder kann bequem in eine Liegeposition gebracht werden.

2. CYBEX Sirona M i-Size

Auch dieser Sitz wird per ISOFIX angebracht und verfügt darüber hinaus über eine 360 Grad Drehfunktion. So ist auch ein Umschalten zwischen rückswärtsgerichtetem Fahren und vorwärtsgerichtetem Fahren möglich.

3. Britax Römer Max-Fix 2

Angebracht wird er per ISOFIX und enthält zudem einen zusätzlichen Standfuß. Eine Sitzverkleinerung für Babys ist vorhanden und kann nach Belieben entfernt werden. Besonderheit ist die stufenlos verstellbare Position des Sitzes von einer Sitz- zu einer Liegeposition.

4. BeSafe iZi Combi X3

Anbindung per Iosfix und einem zusätzlichen Standfuß. Die an der Kopfstütze befindlichen Hosenträgergurte lassen sich mit dieser gemeinsam in der Höhe verstellen. Es stehen vier verschiedene Sitz- und Ruhepositionen zur Verfügung.

5. Maxi Cosi Milofix

Er verfügt über eine Sitz- und Liegeposition und eine Sitzverkleinerung für Kinder unter 5,5 Kg. Die Kopfstütze ist 3-fach höhenverstellbar.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.