Kryptowährungen werden immer beliebter, für Investor aber auch für Privatanleger. Heutzutage gibt es eine ganze Menge dieser Währungen, da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Nach diesem Ratgeber solltet ihr eine eigene Meinung gebildet haben, um selbst zu wissen, ob es sich lohnt sich näher damit zu befassen.

Ethereum und die dApps:

Ethereum Coin
Ethereum ist eine dezentrale Software Plattform (Open Source) auf Basis der Blockchain-Technologie.

Diese Kryptowährung ist die zweitgrößte auf dem Markt mit einer Gesamtkapitalisierung von 9,6 % und ist die gesündeste von allen.
Sie ist ein Netzwerk welches eine Blockchain basierte Plattform anbietet welche den Fokus auf programmierbare Verträge und feste Programme legt.
Das Ziel von dieser Währung ist es eine Art Computer zu werden, welcher nicht zentral gelegen ist, damit soll das existierende Client Server Modell verändert werden. Eine Möglichkeit wie diese Währung den Nutzern mehr Freiheit bietet, sind Applikationen. Falls ihr euch z. B. im AppStore etwas kauft, legt ihr den Zahlungsverkehr dritten in die Hände. Mit den sogenannten dApps welche über diese Währung laufen, würdet ihr als Nutzer eure Daten in eigenen Händen halten.

Bitcoin, der Vorreiter:

Bitcoin
Bitcoin bedeutet übersetzt “digitale Münze” und basiert auf der Technologie der Blockchain.

Sie ist die beliebteste Kryptowährung und ebenso die mit dem höchsten Anteil am Markt. Bitcoins sind gleichzusetzen mit virtuellem Geld. Der Unterschied von Kryptowährungen wie diesem und den herkömmlichen Währungen ist die Unabhängigkeit. Kryptowährungen funktionieren unabhängig von Banken und Staaten. Mit Bitcoins kann man in der Regel anonym im Internet bezahlen deshalb kann man im Darknet auch nur mit dieser Währung oder anderen Kryptowährungen bezahlen. Ihr könnt selbst von dieser Kryptowährung profitieren, indem ihr ebenfalls die Schwankungen ausnutzt oder aber eigene erzeugt, dies benötigt jedoch sehr viel Rechenleistung und verbraucht eine hohe Menge Strom.

Litecoin, der kleinere Bruder:

Dieses Projekt ist eine Kryptowährung die das Peer-to-Peer System verwendet. Diese Währung ist dem Bitcoin sehr ähnlich, die Litecoin Verschlüsselung wird dazu benutzt die Generierung von neuen Coins zu regulieren sowie die Übertragung von Geldmitteln zu verifizieren.
Als Unterschied ist die schnellere Zahlungsbestätigung zu erwähnen. Außerdem benutzen sie einen anderen Algorithmus. Sie möchte auch mehr digitale Münzen in Umlauf bringen als der bekanntere Bruder.

Ripple, der Aussichtsreichste:

Ripple Coin
Dieser Token symbolisiert den Wert eines eines Ripple Coins.

Diese Kryptowährung kommt aus San Francisco und ist ein spekulatives Projekt. Es funktioniert wie ein Überweisungsnetzwerk für Währungsumtausch. Das System erlaubt es euch dieses Protokoll in euer eigenes System zu integrieren. So verwendet z. B. die Nationalbank von Abu Dhabi diese Technologie. Dieses Projekt benutzt ein ähnliches System wie der BTC und ist auf dem dritten Platz der größten Kryptowährungen. Ripple bietet eine sehr schnelle Ausführungszeit bei Zahlungen an. Die Währung kann einer sehr guten Zukunft entgegensehen da das System auch Unternehmen oder Banken zur Verfügung stehen kann.

Welche Alternativen gibt es noch?

Der Markt um Kryptowährungen ist stark umkämpft aber dennoch gibt es ein paar Alternativen zu den oben vorgestellten. Da wäre z. B. der Stellar Lumen Token, diese Kryptowährung ist noch sehr jung bietet aber einiges an Potenzial. Sie wurde von der Stellar Devolopment Foundation ins Leben gerufen welche eine amerikanische gemeinnützige Organisation ist. Die Organisation hat sich zum obersten Ziel die Bekämpfung der Armut gesetzt. Ebenfalls eine Vielversprechende Kryptowährung ist EOS. EOS möchte keine Gebühren für die Nutzer bereitstellen, es soll möglich sein, Millionen Transaktionen pro Sekunde ausführen zu können.

Fazit:

Kryptowährungen sind gerade hoch im Kurs, wenn es um die Gesellschaft geht, fast jeder spricht darüber. Dies liegt natürlich an den hohen Gewinnen, welche in der Vergangenheit erzielbar waren. Kryptowährungen werden aber auch immer bedeutender, mehrere Länder denken darüber nach, sie offiziell, als Zahlungsmittel zuzulassen. Kryptowährungen wurden bisher allerdings fast nur zum Spekulieren verwendet. Aus Kursschwankungen wollten die Anleger Profit erzielen.
Zum Abschluss sei gesagt, dass falls ihr Lust habt euch selbst an den Kryptowährungen zu bereichern es wichtig ist, sich sehr gut zu informieren. Danach steht eurem Erfolg nichts mehr im Weg.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.