Kryptowährungen sind in aller Munde. Auch wenn seit dem medial gehypten Höhenflug des Bitcoins schon einige Jahre ins Land gezogen sind, wird die virtuelle Währung auch heute immer wieder zum Interessensgegenstand. Bei den Investoren handelt es sich keinesfalls nur um Großinvestoren: Auch Kleinanleger wagen sich immer häufiger an Bitcoin und Co. Kryptowährungen gerade in Krisenzeiten als ein Investitionstypus, der banken- und wirtschaftsunabhängig ist. Doch wie genau können Interessenten eigentlich Kryptowährungen kaufen? welche Gebühren sind damit verbunden und welche Voraussetzungen müssen für einen Kauf erfüllt sein? Viele Menschen sind erstaunt, wenn sie erfahren, wie schnell und einfach jeder in wenigen Schritten Kryptowährungen kaufen kann.

Kryptowährung
Kryptowährung: Es gibt verschiedene Kryptowährungen wie Bitcoings, Litecoin, Ehtereum. Wir zeigen euch, wie ihr die Kryptowährung kaufen könnt.

Voraussetzung: Software- oder Hardwarewallet

Wenn ihr Kryptowährung kaufen möchtet, benötigt ihr hierfür ein virtuelles Wallet, damit ihr euer digitales Geld speichern könnt. Von dem aus die Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin und Co. an potentielle Geldempfänger weitergesendet werden. Das Softwarewallet ist besonders für Einsteiger eine einfache und schnell zu realisierende Möglichkeit, um Kryptos einfach und sicher zu speichern.

Jeder von uns hat sicherlich schon einmal von PayPal, Skrill und Co. gehört: Bei diesen Anbietern handelt es sich um nichts anderes als um Softwarewallets, in denen Geld virtuell gespeichert und in Echtzeit weitergereicht werden kann. Auch Softwarewallets für Kryptowährungen kann sich jeder kostenlos und schnell online erstellen. Ein Beispiel ist blockchain.com, eine Seite, auf dem Kunden mit der Angabe von nur wenigen persönlichen Daten schnell ein eigenes Softwarewallet eröffnen.

Hardwarewallets werden direkt lokal auf der Festplatte der Krypta-Besitzer gespeichert. Diese Möglichkeit richtet sich vor allem an fortgeschrittene Nutzer, die im Rahmen der Kryptowährungen bereits Erfahrungen haben sammeln können.

„Geld wechseln“ – So kaufen Sie Bitcoin und Co. online

Wie mit einer Fremdwährung so ist es auch mit den Kryptos nicht anders: Geld muss zunächst gewechselt und in Kryptowährungen eingetauscht werden. Das Procedere ist einfach: Internetangebote und Portale wie Anycoin oder Coinify bieten die Möglichkeit, Euros in Bitcoins oder andere virtuelle Währungen einzutauschen. Der Referenzbetrag wird dann einfach von der Kreditkarte zum aktuell gültigen Wechselkurs eingezogen. Auch ein Einzug vom Hausbankkonto ist bei vielen Anbietern möglich.

Wallet
Das E-Wallet. Euer digitales Portmonee zum Aufbewahren eurer Bitcoin und co.

Wichtig: Um Kryptowährungen kaufen zu können, muss bereits ein Wallet bestehen. Dieses ist bei allen Anbietern mit einer eindeutigen, spezifischen Wallet-ID, vergleichbar mit einer Kontonummer ausgestattet. Ist die Summe, zu der Kryptowährungen gekauft werden sollen, ausgewählt, werden die Kryptos in wenigen Augenblicken in das zuvor erstellte Wallet gesendet.Dafür muss natürlich die richtige Wallet-ID im Kaufprozess eingegeben und bestätigt werden.

Bestätigungen im Blockchain benötigen Zeit

Ggf. kann es vorkommen, dass die Kryptowährungen zwar bereits im eigenen Wallet sichtbar sind, aber noch nicht zur Verfügung stehen. Dies liegt daran, dass jede Transaktion mit Kryptowährungen zunächst in drei individuellen voneinander getrennten Vorgängen bestätigt werden muss. Je nach Aktivität in der Blockchain kann dieser Vorgang mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Üben Sie Geduld und seien Sie unbesorgt: Wie auch bei einer Überweisung, so gehen auch bei einer Krypto-Transaktion keine Summen verloren.

Stahlkette
Die Kryptowährung ist aufgrund ihrer Blockchain so sicher wie eine Stahlkette. Hacker haben es damit sehr schwer, euer Geld zu rauben.

Kryptowährungen kaufen: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Portale wie Anycoin oder Coinify erheben im Rahmen des Verkaufsprozesses, d.h. beim Überweisen der Erlöse aus dem Kryptoverkauf auf das eigene Konto Gebühren. Der Kauf von Kryptowährungen ist hingegen gebührenfrei. Käufer sollten jedoch wissen, dass sich geringe Kosten in den bereits zugunsten der Anbieter berechneten, aktuellen portalindividuellen Kursen der Kryptowährungen verbergen.

Tipp: Das Vergleichen der aktuellen Kurse ist empfehlenswert, um das Kaufen zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu vermeiden.

Werden Kryptowährungen gesendet bzw. an andere Empfänger weitergeleitet, gilt es, eine sogenannte „Transaction-Fee“ einzustellen. Je nach eingestellter Höhe werden die Transaktionen schneller bearbeitet und die gesendete Summe steht dem Empfänger schneller zur Verfügung. Bei den kostenlosen Softwarewallets müssen sich die Krypto-Besitzer allerdings keine Gedanken machen: Die Betreiber der Online-Wallets setzen die Fee stets vor dem Hintergrund möglichst guter Konditionen und dem Anspruch einer schnellen, verzögerungsfreien Transaktion

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.