In diesem Beitrag geht es um die Kreditart Kontokorrent. Hier erfahrt ihr unter anderem, wer einen solchen Kredit bekommt, wie er funktioniert und welche Zinsen dabei anfallen. Außerdem könnt ihr nachlesen, welche Vor- und Nachteile diese Kreditart bietet.

Was ist ein Kontokorrentkredit?

Dieser Kredit dient der kurzzeitigen Überbrückung von finanziellen Engpässen. Wenn er einmal eingerichtet wurde, ist es bei Bedarf möglich, auf diesen Kredit zuzugreifen. Der Kontokorrentkredit ist im Alltag als Dispositionskredit bekannt, den zahlreiche Kreditinstitute bei der Eröffnung eines Girokontos einräumen. Selbständige und Unternehmer können ihn ebenfalls beantragen.
Der Begriff ist eher im geschäftlichen Zusammenhang gebräuchlich. Privatleute nutzen die Bezeichnung Dispositionskredit.

Banken verdienen an Kontokorrentkredit

Die Funktionsweise

Bei der Inanspruchnahme des Kontokorrentkreditrahmens genehmigt die kontoführende Bank dem Kontoinhaber, das Konto bis zum eingeräumten Betrag zu belasten. Auf dem Girokonto entsteht dann ein Minusbetrag.

Der erlaubte Überziehungsbetrag orientiert sich vorrangig an der Summe der regelmäßig eingehenden Geldbeträge. Kreditinstitute können einer Person einen solchen Kredit gewähren, der sogar zwei- oder dreifach über dem monatlichen Gehaltseingang liegt.

Kontokorrentkredit für Privatleute und Firmen – die Unterschiede

Der Kontokorrentkreditrahmen hat bei Firmen und Privatleuten grundsätzlich die gleichen Eigenschaften.

  • Es handelt sich um ein Darlehen, bei welchem die Kredithöhe relativ gering ist.
  • Der Kreditnehmer kann den Kredit jederzeit flexibel abrufen, wenn er einmal beantragt und genehmigt wurde.
  • Die Kreditzinsen sind jedoch relativ hoch.
  • Es gibt zudem keine starren Modalitäten für die Rückzahlung.
  • Finanzielle Engpässe können somit kurzzeitig überbrückt werden.

Der Kontokorrentkredit eignet sich auch für Selbstständige und Unternehmer. Wer in seinem Unternehmen eine Investition tätigen will, zum Beispiel eine neue Maschine anschaffen, kann auch auf andere Finanzierungsmöglichkeiten zurückgreifen.

Die Kontokorrentkreditlinie steht meist mit Geschäftskonten in Verbindung. Der Kredit, den Privatpersonen auf ihrem Girokonto bekommen, heißt hingegen Dispositionskredit. Beide Formen sind sich ähnlich, denn es wird jeweils eine Möglichkeit der Kontoüberziehung vereinbart.

Der Kontokorrent (Dispokredit) für Privatleute und derjenige für Firmen unterscheidet sich wesentlich aufgrund seiner Verwendung. Bei Privatleuten wird der Dispokredit nämlich bei einem regelmäßigen Eingang des Gehaltes auf das betreffende Girokonto ohne erneute Prüfung gewährt. Er wird zum Beispiel zum Überbrücken von finanziellen Engpässen bis zur nächsten Gehaltszahlung genutzt.

Der Kontokorrentkreditrahmen für Firmen dient allerdings zur Bedienung wichtiger Verbindlichkeiten wie Lohn- und Gehaltszahlungen, bevor Kundenzahlungen auf das Geschäftskonto gelangen. Für die Gewährung eines Kontokorrentkredites für ein Geschäftskonto erfolgt jedoch in der Regel eine umfangreiche Kreditprüfung. Firmen können zudem aufgefordert werden für die Gewährung eines Kontokorrents Sicherheiten bereitzustellen. Es ist demzufolge eine Kreditlinie, die den normalen Geschäftsbetrieb finanziell stabil hält.

Kontokorrentkredit vs Darlehen

Ein Kontokorrentkredit und ein Darlehen unterscheiden sich in mehreren Merkmalen:

Kontokorrent

  • einmalige Einräumung und dauerhafte Verfügbarkeit
  • ist ein revolvierender Kredit und kann mehrmals mit wechselnden Beträgen bis zum Kreditlimit in Anspruch genommen werden
  • Zinssatz hoch, oft zweistellig
  • Zinssatz nicht bonitätsabhängig
  • Überziehungszins ist für jeden Kunden des Kreditinstituts mit dem gleichen Kontomodell gültig
  • sofort nutzbar

Darlehen

  • einmalige Gewährung und Auszahlung
  • kein revolvierender Kredit
  • Zinssatz ist im Vergleich sogar niedrig
  • Zinssatz ist aber bonitätsabhängig
  • Vereinbarung des Zinssatzes gemäß den finanziellen Bedingungen vom Kreditnehmer
  • längere Dauer bis der Kredit ausgezahlt wird
KontokorrentDarlehen
Wann erfolgt die Auszahlung?flexible Nutzungsofort
Revolvierender Kredit?janein
Zinssatz hochniedrig
Zinssatz bonitätsabhängig?neinja
Für wen wird es angeboten?Bankeigene Kontoinhaberjede vertragsberechtigte Person ab 18 Jahre
Wann ist Kredit verfügbar?sofortnach Vertragsunterzeichnung, teilweise terminiert

Nachteilig ist der Kredit gegenüber dem Darlehen aufgrund des deutlich höheren Zinssatzes.

Es ist eine der teuersten Kreditarten, die jemand aufnehmen kann. Ein Darlehen mit festen Vereinbarungen zur Rückzahlung und einer festen Laufzeit ist günstiger als die ständige Inanspruchnahme des Kontokorrentkreditrahmens. Dieser sollte nur der Überbrückung finanzieller Engpässe dienen, zum Beispiel für ein paar Tage bis höchstens wenige Wochen.

Kontokorrentkredit vs Überziehungskredit

Die wenigsten Privatpersonen unterscheiden zwischen dem Kontokorrent (Dispokredit) und dem Überziehungskredit. Sie sind allerdings aus juristischer Sicht unterschiedlich, auch wegen der Zinsbelastung.

Der Dispokredit wird auch gewährt, wenn das Konto nicht über Guthaben verfügt, aber eine Überziehung des Kontos unterliegt keiner Duldungspflicht. Eine Bank kann beispielsweise Lastschriften zurückgeben oder Kartenzahlungen sowie Überweisungen ablehnen. Bei einer geduldeten Überziehung verlangen die Banken oft einen erhöhten Zinssatz.

So berechnen sich die Zinsen beim Kontokorrentkredit

Bei der Nutzung des Kontokorrentkreditrahmens fallen je nach Bank Zinsen mit einem Zinssatz zwischen 6 und 12 Prozent an. Im Vergleich ist bei normalen Ratenkrediten außerdem ein durchschnittlicher Zinssatz von bis zu 5 Prozent üblich.

Natürlich fallen Zinsen für den Kontokorrentrahmen nur an, wenn er in Anspruch genommen wird. Die Bank rechnet die Zinsen taggenau ab.

Zur Berechnung der Zinsen für den Kontokorrentkredit steht eine Formel zur Verfügung:

Zinsen = (Betrag des Kredites mal Zinssatz mal Tage der Überziehung) / (365 mal 100)

Wer die Faktoren kennt, kann sich die Zinsen für die Kontokorrentkreditinanspruchnahme also sehr einfach ausrechnen.

Mit welchen Gebühren muss ich rechnen?

Der Zinssatz des Kredites kann ziemlich hoch sein, mitunter zweistellig. Eine ständige Inanspruchnahme ist daher nicht ratsam. Im Falle der Überziehung des Kontokorrentkreditrahmens fallen zusätzlich zum Sollzins noch Zinsen für die Überziehung an. Außer den Sollzinsen können noch andere Kosten entstehen, beispielsweise Bereitstellungsprovisionen.

Vorteile und Nachteile

Gibt es Vorteile beim Kontokorrentkredit?

  • sehr flexible Handhabung
  • schnell verfügbar
  • Rückzahlung variabel möglich
  • kurzfristige Überbrückung finanzieller Engpässe
  • Skonti und gute Angebote kurzfristig wahrnehmbar

Welche Nachteile hat dieser Kredit

  • Gefahr, die eigene finanzielle Lage zu übersteigen
  • Risiko, leicht in die dauerhaften Schulden zu geraten
  • Zinsen sehr hoch

Bei diesem Kredit handelt es sich somit um einen Rettungsanker, mit welchem finanzielle Engpässe stets überbrückbar sind. Er ist im Gegensatz zu einem Darlehen jedoch teurer. Privatleute und Firmen sollten daher mit ihrer Finanzflexibilität achtsam umgehen, um nicht in die ewige Schuldenfalle zu geraten. Ein dauerhaft in Anspruch genommener Kontokorrent sollte also frühestmöglich umgeschuldet werden. Ratenkredit eignen sich hierfür, denn ihre Zinsen sind erheblich niedriger und die Rückzahlung erfolgt in kalkulierbaren Raten zu festen Terminen.

Fazit: Für wen lohnt sich ein Kontokorrentkredit (nicht)?

Diese Kreditart lohnt sich insbesondere für Unternehmer. Ein Beispiel ist nämlich die Ausnutzung von Skonti. Wenn also eine Lieferantenrechnung einen attraktiven Skonto anbietet, lohnt sich oft die Beanspruchung des Kontokorrentrahmens, da der Betrag des Skonto höher ausfällt als die Zinsen der kurzfristigen Kontoüberziehung.

Ein Kontokorrent lohnt sich allerdings nicht, wenn der angebotene Skonto so niedrig ist, dass die anfallenden Zinsen des Kredites den abzuziehenden Zahlbetrag erreichen oder übersteigen.

Muss ein kurzfristiger finanzieller Engpass überbrückt werden, um das Umlaufvermögen flexibel zu finanzieren, dann ist die Nutzung des Kontokorrentkreditrahmens sinnvoll. Eine Firma ist gut beraten, diese Schulden aber schon kurzfristig wieder abzutragen, denn wenn sie ihr Geschäftskonto eine längere Zeit im Minus führt, wird dieser Kredit sehr teuer. Vor allem gilt das für den Überziehungskredit, dessen Beanspruchung die genehmigte Kreditlinie überschreitet. Hier fallen zusätzlich jedoch Sollzinsen an, die den Zinssatz des Kontokorrentkredites erheblich übersteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.