norisbank – Wir stellen Euch die norisbank vor

norisbank

Die norisbank ist eine der bekanntesten Online-Banken Deutschlands. Doch was macht sie so besonders? Wir stellen Sie Euch in diesem Beitrag vor. 

Entstehungsgeschichte

Die norisbank wurde 1954 als Tochterfirma des Versandhauses Quelle gegründet und hieß ursprünglich Noris Kaufhilfe. 1965 wurde die Noris Kreditbank gegründet, die 1969 nochmals umbenannt wurde. 2006 kaufte sie die Deutsche Bank auf und übernahm deren Marktauftritt. 2012 entwickelte sie sich weiter und wurde Direktbank der Deutsche Bank Gruppe. Sie gehört zu den Direktbanken, bei denen ihr noch ein kostenloses Girokonto bekommt. 

Übersicht über alle Produkte, Waren und Services der norisbank

Sie ist eine der führenden Online-Banken in Deutschland und bietet euch eine Vielzahl an Finanzdienstleistungen an. Von Girokontoführung über Kreditkarten und Depotverwaltung bis hin zur Geldanlage und Fondsrente bietet sie alles aus einer Hand. Darüber hinaus könnt ihr bei der norisbank natürlich auch Kredite, Baufinanzierungen und Versicherungen abschließen. Auch bei der Geldanlage setzt sie auf Sicherheit und Rendite und bietet Anlegern verschiedene Möglichkeiten, ihr Geld sicher anzulegen. Bei Fragen oder Problemen steht euch rund um die Uhr ein Telefonsupport zur Verfügung. Die norisbank unterstützt auch digitale Services, wie Apple Pay, paydirekt, SEPA-Echtzeitüberweisungen und noch viele mehr.  

Detaillierte Vorstellung der Konten

Top-Girokonto

Das Top-Girokonto ist die Standard-Option unter den Girokonten und ist komplett kostenfrei, sobald 500 Euro im Monat eingehen. Andernfalls wird eine monatliche Gebühr von 3,90 Euro fällig. Funktionen sind sowohl über das Online-, als auch Mobile-Banking erreichbar und kostenlos nutzbar. Als Kontoinhaber erhaltet ihr grundsätzlich eine Girokarte mit Maestro-Funktionalität, mit einem monatlichen Geldeingang auch noch eine kostenlose Mastercard Kreditkarte obendrauf. Diese funktioniert wie eine normale Kreditkarte, hat jedoch den Vorteil, dass alle Umsätze am Ende des Monats auf einmal vom Girokonto abgebucht werden.  

Es gibt in Deutschland einige Banken, an deren Geldautomaten ihr kostenlos Bargeld abheben könnt. Dazu gehören Automaten der Postbank, Deutsche Bank, Commerzbank und HypoVereinsbank. Auch bei teilnehmenden Einzelhändlern wie Rewe, Aldi Süd und Lidl sowie an Shell-Tankstellen ist dies möglich. Wenn ihr euch für die optionale Mastercard Debit entscheidet, könnt ihr im Ausland an allen Automaten mit dem Mastercard-Zeichen gebührenfrei Bargeld bekommen. Diese ist bis zum 12. Monat kostenlos und kostet danach 24 Euro jährlich.  

Girokonto plus

Das Girokonto plus könnte auf den ersten Blick mit einem Premium-Girokonto verwechselt werden. In den meisten Fällen bringt euch dieses jedoch keinen wirklichen Vorteile gegenüber dem Top-Konto. Teilweise erhaltet ihr sogar weniger Leistungen. Das Girokonto plus ist für euch geeignet, wenn ihr auf ein Girokonto ohne Bonitätsprüfung angewiesen seid. Dieses Konto wird auf Guthabenbasis geführt. 

Bei den Kontoführungsgebühren müsst ihr mit 7,90 Euro monatlich rechnen – die Kosten für sonstige Leistungen, sind bis auf die neue SEPA-Echtzeitüberweisung (50 Cent im Vergleich zum 1 Euro beim Top-Girokonto) gleich hoch. Beim Girokonto plus könnt ihr bis zu 50.000 Euro eures Guthabens mit 0,05 Prozent verzinsen lassen. Ihr habt optional die Möglichkeit euch eine Mastercard direkt ohne Zuzahlung zusenden zu lassen. Dabei handelt es sich um eine Debitkarte, bei der wiederum keine Bonitätsprüfung erfolgt. Mit der Mastercard direkt wird euer Saldo täglich über euer Girokonto abgerechnet. Ein Nachteil mit dieser Karte ist, dass ihr nur bei bestimmten Banken und auch nur in bestimmten Ländern kostenlos Bargeld abheben könnt. 

Beim Girokonto plus bekommt ihr lediglich eine sogenannte „Servicecard“ zugesandt. Diese ist nicht mit der sonst üblichen Maestro-Karte zu vergleichen. Der Funktionsumfang ist bei der „Servicecard“ deutlich geringer. Kostenlos Bargeld abheben könnt ihr damit an den Automaten der Cash Group und an den Kassen teilnehmender Händler. Im Ausland könnt ihr die Karte weder zum Bargeld abheben noch zum Bezahlen nutzen. Falls ihr eine zusätzliche Maestro-Karte benötigt, so könnt ihr diese für 7 Euro im Jahr dazu buchen. 

Die kostenlose Nutzungsmöglichkeit der Selbstbedienungszonen der Deutschen Bank kann im Vergleich zum Top-Konto als Vorteil angesehen werden. 

Studentenkonto

Das Top-Girokonto als Studentenkonto ist vor allem für junge Leute interessant: Bis zum 21. Geburtstag ist es kostenfrei. Danach muss lediglich ein Geldeingang von 500 Euro monatlich auf das Konto erfolgen, ansonsten fallen 3,90 Euro pro Monat an Gebühren an. Als Geldeingänge gelten alle möglichen Zahlungen – BAföG, Elternzahlungen, etc. – und auch regelmäßige Geldeingänge von einem Dauerauftrag. 

Weitere Services

Als eine Tochter der Deutschen Bank AG nutzt die norisbank auch das maxblue Depot. Dieses kann, ähnlich wie bei der Deutschen Bank selbst, online abgeschlossen werden. Somit wird der Kunde, welcher sich für ein Depot entscheidet, automatisch zu einem Kunden der Deutschen Bank. 

Die norisbank App gehört mit zu den besten Banking Apps

Besonders gut gefallen hat uns die App der norisbank. Sie ist bemerkenswert schnell, einfach und übersichtlich. Nachfolgend zeigen wir Euch einige Screenshots:

Zum Login benötigt Ihr die Zugangsdaten von der norisbank
Die norisbank App zeigt die Kontostände übersichtlich an.
Sehr schön: Mittels der App könnt Ihr Apple Pay konfigurieren und so mit Eurem iPhone leichter an der Kasse zahlen.

Zusammenfassung

Alles in allem bietet euch die norisbank alles, was ihr von einer modernen Bank erwartet – und noch einiges mehr. Wer auf der Suche nach einer seriösen und zuverlässigen Bank ist, ist bei der norisbank genau richtig. Die norisbank ist eine Direktbank, die zur Deutschen Bank Gruppe gehört. Das Sortiment der norisbank umfasst verschiedene Finanzprodukte wie Girokonten, Kreditkarten, Geldanlagen, Fondsrenten, Baufinanzierungen und Versicherungen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.